PageSpeed Optimierung

Machen Sie xt:Commerce 4 schneller
   

Jeder sollte seinen xt:Commerce Shop auf geringe Ladezeiten und eine hohe Ladegeschwindigkeit optimieren. Ihre Besucher werden sich freuen, Google wird Sie im Ranking belohnen und Onlineshops bedanken sich in der Regel mit einer höheren Conversion Rate sowie daraus resultierende höhere Abverkäufe.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne wie wir Ihren Shop schneller machen.

Wie machen Sie Ihr xt:Commerce schneller?

Mit diesen Techniken, machen Sie Ihren xt:commerce Onlineshop bzw. Webseite schneller:
  • http-Request reduzieren.
  • Javascript und CSS auslagern und komprimieren.
  • Javascript erst nach DOM parsen.
  • Browser-Caching nutzen.
  • CSS Sprites nutzen.
  • Skalierte Bilder bereitstellen.
  • Bilder optimieren.
  • Dateien komprimieren.
  • Schnelleren Hoster verwenden.

Auswertung Verhalten Web Performance Optimierung mit Xovi

Welche Vorteile haben Sie durch schnellere Ladezeiten

Die Vorteile einer Web Performance Optimierung für xt:Commerce Shops liegen klar auf der Hand:

Das Nutzererlebnis

Stellen Sie sich vor, ein Besucher ist gerade in der City unterwegs und sieht im Einzelhandel beispielsweise ein paar Schuhe. Nun möchte er/sie wissen, ob es das jeweilige Paar Schuhe online günstiger gibt. Was wird gemacht? Schnell das Smartphone gezückt und den Produktnamen gegoogelt. Gehen wir davon aus, dass der Besucher direkt auf Ihrem Shop landen würde. Aber wie so häufig ist kein LTE vorhanden und dass Laden Ihres Shops dauert eine Ewigkeit. Was macht der Besucher? Er klickt zurück zu den Google-Suchergebnissen und nimmt das nächste. Kennen Sie dieses Verhalten zufälligerweise von sich selbst?
  • Ein optimierter Shop bzw. Webseite mit geringer Ladezeit hilft Ihren Besuchern zum einen schneller zum gewünschten Produkt zu gelangen und
  • zum anderen, vereinfacht ein optimiertes Template – gerade im mobilen Bereich – den Zugang zu Ihren Produkten.
  • Es ist erwiesen, dass eine Verbesserung der Ladezeit zu geringeren Absprungraten führt.

Der Google Ranking Faktor

Bereits seit 2010 teilte Google mit, dass Page Speed (Ladezeit) ein Rankingfaktor ist. Eigene Tests haben ergeben, dass schlecht optimierte Webseiten deutlich schlechter bei Google gelistet werden, als schnellere Seiten. Dies steht in Abhängigkeit von Ihrem Wettbewerb. Wenn Sie mehr zum Thema „Page Speed als Rankingfaktor“ lesen möchten, dass finden Sie hier alle offiziellen Informationen von Google selbst. Sie möchten sich selbst ein Bild der Ladezeit Ihres Shops/Webseite machen? Google stellt Ihnen einige Page Speed Tools zur Verfügung, wo Sie die einzelnen Kriterien in Bezug auf Ihren Shop prüfen können.

Zeit ist Geld!

Eine von Amazon beauftragte Studie sagt folgendes:

„Often quoted research on this subject includes an Amazon study that showed a 1% decrease in sales for every 0.1s decrease in response times.“
Kurz gesagt: 0.1 Sekunden entscheiden über 1% Ihrer Verkäufe – Sie sehen also, eine PageSpeed-Optimierung lohnt sich immer! Wir können Sie jedoch beruhigen, denn ca. 80% der wichtigsten Maßnahmen, sind in relativ kurzer Zeit umsetzbar. Technisches Verständnis vorausgesetzt.

Kostenlose Erstberatung anfordern

Ladehemmung – Stolpersteine bei Onlineshops und Webseiten

Wir nennen Ihnen die häufigsten Gründe dafür, warum ein Onlineshop oftmals schlechte Ladezeiten aufweist:

1.) Billiges Webhosting. Nicht alle Provider unterstützen eine schnelle Anbindung oder eine Komprimierung der Dateien. Unter Umständen sind Sie zeitgleich mit 2000 Usern auf einem Server, sodass nicht genügend Leistung verfügbar ust und Sie somit eingeschränkt werden bzw. Ihr Shop darunter leidet.

2.) Die falschen Plug-ins. Einige Plug-ins wurden zu einem Zeitpunkt programmiert, wo noch niemand an Page Speed Optimierung dachte. Das hierfür benötigte Javascript wird auf allen Seiten des Shops geladen – ob man es braucht oder nicht. Fertige Scripte sind nicht komprimiert und wurden 1 zu 1 aus Open Source Elementen eingebunden. Viele Hersteller verschlüsseln den Zugriff auf Plugins, wodurch das dringend benötigte nachladen von komprimierten js.Dateien nach dem DOM nicht möglich ist. Anpassungen werden von den Plug-in Entwicklern bzw. Anbietern nur kostenpflichtig durchgeführt. Hier sollten Sie sich entscheiden, ob Sie das Plug-in wirklich brauchen und/oder ob es Alternativen gibt.

3.) Skripte externer Anbieter. Skripte wie z.B. findologic, exorbyte, Google Analytics etc. werden außerhalb Ihres Shops geladen. Je nach Größenordnung macht dies einen großen Teil der Ladezeiten aus.

4.) Perfektion für Google. Wir haben festgestellt, je besser die Optimierung für den Page Speed Insights Wert von Google ist, desto langsamer werden (ab einer gewissen Stufe) die tatsächliche Ladezeit des Shops. Sinnvoll ist es einen guten Mittelwert zu finden.

5.) Der Shopbetreiber selbst. Je engagierter der Shopbetreiber seine Inhalte präsentiert, wie z.B. HTML oder zusätzliche Bilder im Contentbereich des Systems, desto mehr leiden die Ladezeiten. Insbesondere dann, wenn die „falschen WYSIWYG Editoren“ verwendet werden. Sehr häufig sehen wir seitenweise aufgeblähten Quellcode für drei Sätze einer Produkterklärung.

PageSpeed Optimierung – Fazit

Eine 100%ige PageSpeed Optimierung haben wir bisher weder erreicht noch gesehen. Aber Werte zwischen 80-90% sind definitiv möglich. Ein schneller Shop erhöht das Interesse bei Ihren Kunden und ein optimierter Shop beeinflusst Ihr Ranking in den Suchmaschinen.
Kurz gesagt: Je kleiner der Shop oder die Webseite ist, desto besser und schneller kann dieser optimiert werden. Eine grundlegende Aufklärung des Shopbetreibers hilft, den Shop auch während des Wachstums schnell zu halten. Eine optimale Planung schützt vor schlechten Plug-ins.